Italien - Reisereportagen für Liebhaber
TRENITALIA.PHP
© Alle Texte und Bilder unterliegen dem Copyright, jede unlizensierte Nutzung wird verfolgt!
Abbildungen zu Rezensionen mit freundlicher Genehmigung der Verlage oder Autoren gewährt.
corbis-Bilder sind als corbis/Karl-Heinz Haenel © lizensiert und zur Nutzung bei corbis abrufbar.
fotolia-Bilder dieser Website sind von fotolia lizensiert und zur Nutzung bei fotolia abrufbar.
Für aktuellste Beiträge schauen Sie bitte in meinen Blog

Für aktuellste Beiträge schauen Sie bitte in meinen Blog Twittern

Printmedien der Reisebranche haben es nicht mehr leicht, sich beim Leser zu behaupten. Online-Medien sind der Trend. Allein auf der ITB Berlin 2013 hatten sich 250 Reise-Blogger aus aller Welt akkreditiert und berichteten zeitnah. Seit Anfang des Jahres bedient nun mein Blog den Wissensdurst rund ums Reisen. Persönliche Erfahrungen, Gastronomie- und Hotel-Tipps, News u. Pressemeldungen sowie Inspirationen und Reiseführer, jetzt auch per Suchwort schnell zu finden im: blog.Liebhaberreisen.de
Lesen Sie auch meine Artikel in der Huffington Post Deutschland


Karte Trenitalia

In diesen deutschen Reisebüros können Sie ganz einfach per Telefon buchen

Das staatliche italienische Eisenbahnunternehmen betreibt ein Hochgeschwindigkeitsnetz, das mit 1.000 km den Norden mit dem Süden Italiens verbindet. In Italien sind die Züge als die „Pfeile“ bekannt. Der Frecciarossa ist der Rote Pfeil, der Frecciargento ist der Silberpfeil, und der Frecciabianca ist der Weisse Pfeil. Dies sind die drei Zugmarken, die mit modernster Technik das Land in Hochgeschwindigkeit und erstaunlich pünktlich vernetzen und somit eine echte Alternative zum Flugzeug sind.

Hier kommen Sie zur Website Trenitalia auf Deutsch: italienische-bahn.de

Wir erfinden uns zwischen den Bahnhöfen – Prosa im ICE-Zeitalter

Wir erfinden uns zwischen den Bahnhöfen – Prosa im ICE-Zeitalter

Hört ihr den Pfiff, den wilden, grellen, es schnaubt, es rüstet sich das Tier, so dichtete Justinus Kerner 1852. In der Tat verbindet sich in den jungen Jahren der Eisenbahn die Freude über die neue Erfindung mit der Sorge, dass die Poesie des Reisens entflieht. Das eiserne Dampfross ersetzt die Pferde, Schienenstränge durchziehen die Natur, das Industriezeitalter hält Einzug. Allmählich werden Bahnreisen selbstverständlich, auf Bahnsteigen findet Willkommen und Abschied statt, in den Abteilen kommt man sich näher. Heute blickt mancher mit Wehmut auf alte Bahnwärterhäuschen zurück. Diese Geschichten für Freunde der Eisenbahn sammelte Wolfgang Minaty

Toskana BilderTechnische Fachübersetzungen vom und ins Spanische

zurück nach oben