Elsass - Reisereportage für Liebhaber
ZoombildELSASS.PHP
© Alle Texte und Bilder unterliegen dem Copyright, jede unlizensierte Nutzung wird verfolgt!
Abbildungen zu Rezensionen mit freundlicher Genehmigung der Verlage oder Autoren gewährt.
corbis-Bilder sind als corbis/Karl-Heinz Haenel © lizensiert und zur Nutzung bei corbis abrufbar.
fotolia-Bilder dieser Website sind von fotolia lizensiert und zur Nutzung bei fotolia abrufbar.
Für aktuellste Beiträge schauen Sie bitte in meinen Blog

Für aktuellste Beiträge schauen Sie bitte in meinen Blog Twittern

Printmedien der Reisebranche haben es nicht mehr leicht, sich beim Leser zu behaupten. Online-Medien sind der Trend. Allein auf der ITB Berlin 2013 hatten sich 250 Reise-Blogger aus aller Welt akkreditiert und berichteten zeitnah. Seit Anfang des Jahres bedient nun mein Blog den Wissensdurst rund ums Reisen. Persönliche Erfahrungen, Gastronomie- und Hotel-Tipps, News u. Pressemeldungen sowie Inspirationen und Reiseführer, jetzt auch per Suchwort schnell zu finden im: blog.Liebhaberreisen.de
Lesen Sie auch meine Artikel in der Huffington Post Deutschland


Das Nordelsass, Traditionelle Küche, viel Natur und Fachwerkdörfer

Das Nordelsass, Traditionelle Küche, viel Natur und Fachwerkdörfer

Über eine eindrucksvolle Landschaft ragen Burgruinen und Schlösser, wie die Burg Fleckenstein oder das Château du Lichtenberg. Insgesamt finden sich in der Region nördlich von Haguenau über 30 Burgreste und Schlösser. Die Kultur des Nordelsass spiegelt sich in der Töpferkunst aus den Dörfern Betschdorf und Soufflenheim. Die vergangenen Kriege haben monumentale Ruinen hinterlassen, wegen viermaligem Wechsel der Nationalität aufgrund der kriegerischen Ereignisse ist die Bevölkerung auch der deutschen Sprache mächtig. Leidenschaftlich und gut ist die traditionelle Küche, ein Motiv der Urlauber, Wanderer und Biker, die Blumendörfer zu bereisen. Reiseführer

Persönlich geführte Spaziergänge durch Mulhouse / Mülhausen / Elsass

Persönlich geführte Spaziergänge durch Mulhouse / Mülhausen / Elsass

Das Fremdenverkehrsamt von Mulhouse hat ein bisher einzigartiges Netz von Greeters ins Leben gerufen. Greeter sind keine Fremdenführer sondern Personen, die freiwillig Reisende auf sehr persönliche, ungewöhnliche und authentische Weise begleiten, und die diese neuartigen Entdeckungsreisen den Fragen und Wünschen der Touristen anpasst. Die Themen sind zahlreich und ein guter Grund neue Menschen zu treffen, persönliche Erfahrungen zu machen und einen kulturellen Austausch zu erleben. Ab sofort nehmen engagierte Bürgerinnen und Bürger Touristen auf thematische Spaziergänge jenseits klassischer Stadtführungen mit. www.greeters-mulhouse.com

Ein Abstecher nach Weißenburg – Wissembourg, Elsass, Frankreich

Ein Abstecher nach Weißenburg – Wissembourg, Elsass, Frankreich

Fährt man 40 km von Karlsruhe nach Westen, erreicht man 2 km hinter der Grenze die nördlichste Stadt im Elsass. Straßencafes und kleine Geschäfte mit regionalen Produkten laden zum Verweilen und Shopping. Sehenswert sind die gotische Kirche und das Zehntscheuerhaus aus dem 13.Jh., sowie das mittelalterliche Viertel Quartier du Bruch (Foto). Vom Bruchviertel aus geht ein schöner Wanderweg aus dem GPS-unterstützten Wanderführer des Michael Müller-Verlags Richtung Deutschland zum Weintor in Schweigen, wo schon die 80 km lange Deutsche Weinstraße beginnt und zurück, vorbei am Mühlrad einer ehemaligen Walkmühle und dem Husgenossenturm.

Obersteinbach, Ausgangspunkt für Kletterer, Wanderer und Genießer

Obersteinbach, Ausgangspunkt für Kletterer, Wanderer und Genießer

Das stille Dörfchen der 13 Brunnen hat sich traditionell erhalten, liegt neben Niedersteinbau im Steinbachtal, am Ostrand des UNESCO-Regionalparks Nordvogesen. Den Ort überragt der Wachtfels aus Sandstein. Umgeben von 7 Burgruinen aus dem Sandstein gehauen, hält das Dorf Angebote für jeden Geschmack bereit. Traditionelle Küche und Unterkunft für Wanderer und Kletterer gibt es ebenso, wie schicke Hotelzimmer und von Gault et Millau empfohlene Küche, so das Hotel und Restaurant Anthon (Foto) in vom Vater auf den Sohn übertragener Erfahrung. Obwohl Gaststätten und Restaurants traditionell französische Namen tragen, hier versteht man Deutsch. Führer

www.bahn.de www.bahn.de/städtereisen
Von Herzen traditionelle Küche mit Bio-Gemüsen

Von Herzen traditionelle Küche mit Bio-Gemüsen

Christelle spricht deutsch und führt die Auberge Alsace-Villages, ein nettes und auch wegen der guten traditionellen Küche geschätztes Natur-Hotel mit Blick in die Landschaft. Wenn Sie nicht dort wohnen, sich aber die leckere Küche in dem gemütlichen Bewirtungsraum nicht entgehen lassen wollen, unbedingt vorher für den Genuss ihrer vorzüglichen traditionellen Küche anrufen. Jahreszeiten bestimmen, was der eigene Garten und die Landwirte aus der Region hergeben und so kommt es auf den Tisch, vom Baeckhoeffe, Sauerkraut, Lamm-Terrine bis zu lokalen Käsesorten, Forellen, Pasteten und Würsten, Desserts und Torten. Infos und Kontaktdaten. alsacevillage.com

Das Elsass, geliebt allein schon des Genusses wegen

Das Elsass, geliebt allein schon des Genusses wegen

Ein Menu sollte im Elsass beginnen mit der Foie Gras (Gänseleberpastete), 1780 in Straßburg von Jean Pierre Clause, dem Leibkoch des Marschall de Contades erfunden. Traditionell und der Qualitätsmaßstab eines Speiselokals ist Baeckeoffe (Bäckerofen), ein deftiges Gericht aus 3 Sorten mariniertem Fleisch und Kartoffeln, das die Frauen früher an Waschtagen morgens in einer elsässischen Tonform aus Soufflenheim oder Betschdorf zum Bäcker brachten. Sie holten es erst nach mindestens 3 Stunden Backzeit wieder ab. Der Kougelhopf (Gugelhupf), ist eine weitere Spezialität aus Hefegebäck, die in Backformen aus Soufflenheim zubereitet wird. Elsass kulinarisch

Vor dem Abendessen spaziert man eine Runde zur blauen Stunde

Vor dem Abendessen spaziert man eine Runde zur blauen Stunde

Als besonderer Tipp gilt ein abendlicher Spaziergang durch den kleinen Ort Gundershoffen, mit noch einigen nach alter Tradition blau angestrichenen Fachwerkhäusern. Die Farbe soll im Sommer die Stechmücken abwehren, lockt heute auf jeden Fall die Touristen an. Der Hauptanziehungspunkt des noch selten erwähnten Dorfes ist das Sterne Restaurant Le Cygne. Schwan und Schwarm im Dörfchen Gundershoffen. Nicht zuletzt auch im DuMont-Reiseführer empfohlen, wird das schöne Gasthaus von Gourmets aus nah und fern angesteuert. Das auch Stammgäste aus der Umgebung gern hier speisen, ist ein Garant für eine bezahlbare und ungezwungene Atmosphäre.

Übrigens, das Austernblatt ist keine Fischerzeitung

Übrigens, das Austernblatt ist keine Fischerzeitung

Annie und François kümmern sich im Le Cygne deutschsprachig ums Wohl der Gäste, so viel Zeit ist. So wird dem Laien gern geduldig erklärt, dass das nach Austern schmeckende dunkelgrüne Blättchen gleichen Namens in der französischen gehobenen Küche gebräuchlich ist und als Kräuterpflanze Mertensia maritima in Schottland seine Wurzeln hat. In Deutschland leider weniger bekann, schmeckt es pur tatsächlich, als hätte man etwas Maritimes auf der Zunge. Dies, oder etwa karamellisiertes Sauerkraut zu Zanderfilet, Brennnesselpuree oder fruchtige Varianten der Gänseleberpastete, ein jedes Menu = eine neue Überraschung, passenden Weine inbegriffen. aucygne.fr

Zum Schlafen viel zu schön, das Hotel Le Moulin in Gundershoffen

Zum Schlafen viel zu schön, das Hotel Le Moulin in Gundershoffen

Viele Besucher des Restaurants Le Cygne schätzen das nur 300 m entfernte gut versteckte Hotel, die an einem Bach gelegene ehemalige Getreidemühle inmitten verwunschener Natur, die Annie und François Paul sich einst mal als Wohnhaus geschmackvoll herrichteten und nun ihren Gästen und anderen Genießern schönen Ambientes für unvergessliche Abende, Übernachtungen und morgendliches Frühstück überlassen. 12 individuelle Zimmer könnten die Wahl zur Qual machen, schöne Betten, schöne Bäder, schöne Blicke aus dem Fenster auf den Bach zwischen Bäumen, man möchte wieder kommen. Die Philosophie und ein erster Eindruck auf www.hotellemoulin.com

Foret de Haguenau – das Naherholungsgebiet Große Eiche

Foret de Haguenau – das Naherholungsgebiet Große Eiche

Auf 15.000 ha erstreckt sich nördlich von Haguenau das größte zusammen hängende Waldgebiet des ganzen Elsass. Besonders gut für Radfahrer, auch für Wanderer geeignet. Ein biologischer Lehrpfad, eine Picknickstelle an der Dicken 500 jährigen Eiche und ein Forsthaus bieten allen Interessengruppen Anreize zur Freizeitnutzung. Leider ist die Eiche 1913 von Blitzschlag halb zerstört worden. Die einst in dem Waldgebiet zahlreich vorhandenen kleinen Klöster gaben dem Forst den Namen Heiliger Wald. Gut 400 Grabhügel aus vorchristlicher Zeit liegen zwischen den Bäumen, sie sollen von 8.000 v.Chr. stammen. Infos auf Französich http://foret2011.ville-haguenau.fr/

Beschauliche Töpferdörfer Soufflenheim und Betschdorf

Beschauliche Töpferdörfer Soufflenheim und Betschdorf

Aus dem schönen Betschdorf stammt eine salzlasierte Töpferware, die zwar nicht feuerfest, aber wasserdicht ist. Schöne Krüge also für Wein, Most und Säfte. Die Formen für den deftigen Backofen und den Gugelhopf findet man hingegen in den 12 Töpfereien des 10 km entfernten Soufflenheim, wo die bleiglasierten Keramiken hergestellt werden. Wohl die häufigste Form ist die des Kougelhopf, die Farben reichen von blau bis zu braun, beliebte Muster sind bunte Pünktchen, Wellenlinien und kleine weiße Gänseblümchen. Die Werkstätten zeigen Ihre Waren vor den Geschäften oder in Schaufernstern, oft kann man dem Töpfer über die Schulter zusehen. Tipp von MERIAN live

Dominique Burger darf man beim Töpfern zusehen

Dominique Burger darf man beim Töpfern zusehen

Besucher erfahren nebenbei, dass der Ton aus dem nahen Haguenauer Forst stammt, ursprünglich aus dem Flussbett der Sauer und mit Westerwälder Ton vermischt wird. Die blauen Krüge und Formen aus Betschdorf mit der heute seltenen Salzbrandlasur ihrer dürfen nicht in den heimischen Bakofen, wo sie vor Hitze zerplatzen würden. Denn die Poren sind sehr dicht und lassen die Hitze nicht zirkulieren. Deshalb eignen sich die Formen aus Betschdorf, um Eingelegtes aufzubewahren oder kalte Getränke darin zu servieren. Die im Elsass beliebte Mahlzeit „Baeckeoffe“ kann also nur in den Formen aus Soufflenheim im Backofen zubereitet werden. Poterie Burger Betschdorf

Besuch der ältesten Töpferwerkstatt von Soufflenheim, Elsass

Besuch der ältesten Töpferwerkstatt von Soufflenheim, Elsass

Das Familienunternehmen Friedmann ist seit 1802 die älteste Töpferei der heute noch 12 in dem malischen Töpferdorf Soufflenheim aktiven. Ignace ist in sechster Generation Friedmann und hält der Familientradition die Treue. Die traditionelle Handarbeit geht einher mit der Verbundenheit an der Erde von Soufflenheim, die aus dem nahen Wald von Haguenau entstammt. Im Atelier entdecken Sie Terrinen für Baeckeofe, Backformen für Kougelhopf, Töpfe für Sauerkraut, allesamt beliebt wegen der natürlichen Eigenschaften von Terrakotta. Den Töpfern des Ortes bei der Arbeit zuschauen können ist eine der Attraktionen des nördlichen Elsass. www.poteriefriedmann.fr

Mittagsstop im Hotelrestaurant Les Pins Haguenau

Mittagsstop im Hotelrestaurant Les Pins Haguenau

Hierher gelangt man nicht unbedingt nur, um zu übernachten, sondern gern, um wie im ganzen Ort überhaupt, ausgiebig zu speisen und die Weinkarte zu durchforsten. Eric Fuchs, Elisabeth Gless und ihr flinkes Team begrüßen Sie in einer angenehmen Umgebung und laden ein zur Entdeckung der vielen regionalen Spezialitäten und Produkten der Region nördliches Elsass. Der große Garten im Schatten der Bäume, sowie ein Wintergarten mit Blick auf einen Kiefernwald laden zum Verweilen ein. Die wunderbar inszenierten Menus sind nicht nur vorzüglich, sondern sind auch zu moderaten Preisen zu haben. Mehr Informationen auf www.hotelrestaurantlespinshaguenau.com

L’Outre Foret – Das Unterland gilt als eine farbenfrohe Gegend

L’Outre Foret – Das Unterland gilt als eine farbenfrohe Gegend

Mitten drin findet sich Hunspach. Das kleine schöne Dorf hat eine Kirche, einen Bäcker, ein Witrshaus, wo man auch draussen sitzen kann, ein kleines Tourismusbüro und einige Gasthäuser, die ihre Zimmer zur Übernachtung anbieten. Das Maison Ungerer gleich neben der Touritinfo hat Zimmer ab Euro 45,00. Die sehenswerten Fachwerkhäuser, im Frühling und Sommer mit Üppigen Geranien vor den Fenstern geschmückt, stammen aus dem 18. u. 19. Jahrhundert. Die alten Ziehbrunnen zieren heute die Vorplätze der ruhig gelegenen verschlafen wirkenden Dorfgässchen. Jährlich am Sonntag vor dem 21.Juni feiert das Dorf sein spezielles Volksfest. Tipp KnowHow Reiseführer

Das Nord-Elsass - Städte und Dörfer voller Blumen

Das Nord-Elsass - Städte und Dörfer voller Blumen

Zahlreiche Dörfer und Städchen geben sich viel Mühe bei der Bepflanzung. Hier eine Hit-Liste, die best bewertesten zuerst: Hohwiller und Drusenheim, Bischwiller, Brumath, Haguenau, Lauterbourg, Niederbronn-les-Bains, dann Offendorf, Seebach und Steinseltz, gefolgt von Betschdorf (Foto), Mattstall, Beinheim, Bernolsheim, Dieffenbach-les-Woerth, Oberdorf, Wissembourg, Hoerdt, Kuhlendorf, Zinswiller, Wahlenheim, Soultz-sours-Forets, Offwiller, Reichshoffen, Reimerswiller, Kilstett, Kurtzenhouse, Mertzwiller, dann noch Schwabwiller, Gambsheim, Geudertheim, Weiyersheim, Soufflenheim, Gries und Oberbronn. Viele davon liegen auf Ihrem Weg durch die Region.

Burgenhopping im Naturpark Nordvogesen

Burgenhopping im Naturpark Nordvogesen

Die Highlights der Region direkt erleben – im Nord-Elsass im Naturpart der Nordvogesen das Burgenhopping. Himmelhoch strebend - Cathedrale Notre Dame. Straßburgs Kathedrale mit ihrer astronomischen Uhr sehen. - Stoffe, Autos, Eisenbahnen - Mulhouse. Industriegeschichte hautnah in den Museen der Stadt erleben. - Zentrum der Weinstraße - rund um Ribeauville. Proben beim Winzer und Spaziergänge durch Weinberge. - Wer war Grünewald ? - der Isenheimer Altar. Das Meisterwerk der Kunstgeschichte fasziniert bis heute. - Bei den Fermes-Auberges - am Grand Ballon. Und mal Deftiges aus Eigenproduktion für hungrige Wanderer. Der DuMont direkt 2011 zeigt es.

Die Burgruinen Fleckenstein, Löwenstein und Hohenbourg

Die Burgruinen Fleckenstein, Löwenstein und Hohenbourg

Eine Tour im MM-Wanderführer Elsass führt vorbei an der aus dem 12 Jh., im heutigen Naturpark auf 370 m Höhe errichteten Burg, die zum Teil in den Sandsteinfelsen hinein gemeißelt wurde. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die einstige Stauferburg (12.Jh.) von den Freiherren von Fleckenstein lange Zeit die bedeutendste Adelsfamilie des nördlichen Elsass, in eine fast uneinnehmbare Festung umgebaut. Stolz überragt sie die weiten Wälder der Nordvogesen und des Pfälzerwaldes. Sie ist weiterhin ein musterhaftes Beispiel mittelalterlicher Architektur, das darüber hinaus erst kürzlich durch ein neues Ausflugsangebot belebt wurde. www.fleckenstein.fr

Nördlich von Fleckenstein findet sich das Hotel-Restaurant Gimbelhof

Nördlich von Fleckenstein findet sich das Hotel-Restaurant Gimbelhof

Liegt für viele Wanderer genau auf dem Weg, bietet sich für Übernachtungen an, denn der Gimbelhof ist schön gelegen, mit Blick zur Burg Fleckenstein. Mehrere Wanderungen sind ab hier möglich. Der 4-Burgen Weg ist wohl der bekannteste. Diese Wanderung führt an den 4 Burgruinen aus dem 12ten und 16ten Jahrhundert vorbei. Für Hungrige gibt’s tagsüber die Vesperkarte mit regionalen Klassikern Schnecken, Straßburger Wurstsalat, Bibbeleskäs. Man kann im Freien essen. Im Sommer gibt es das Rindfleisch vom eigenen Hof. Infos: www.gimbelhof.com Von hier aus startet die erste Tour: Burgen der Stauferzeit, zum Fleckenstein, Tipp aus dem DuMont aktiv Wanderführer

Nordelsass Rheindelta Sauer, Silberweiden, Schwäne, Störche ganz nah

Nordelsass Rheindelta Sauer, Silberweiden, Schwäne, Störche ganz nah

In Munchhausen bei Mothern befindet sich ein Naturschutzzentrum, dort findet man einen Naturführer, Infos, sowie Karten der Region zum Wandern oder Radfahren. Die Brücke über die Mündung der Sauer in das Rheindelta ist auch Ausgangspunkt für Kahnfahrten, ermöglicht Wanderern, Radfahrern und Vogelbeobachtern den Zugang mitten in das Rheindelta mit seinen weit auslaufenden Wasserläufen des hier in den Rhein mündenden Flusses Sauer, auf denen sich zwischen Silbereichen zahlreiche Schwäne treiben lassen und an deren Sandufern sich die hier zahlreich nistenden Störche zwischen den Holzkähnen nach Nahrung umsehen. Infos: www.pamina-rheinpark.org

Kriegsdenkmäler prägen das Tal der Sauer bei Froschweiler

Kriegsdenkmäler prägen das Tal der Sauer bei Froschweiler

In nur 75 Jahren wurden die Elsässer viermal gezwungen, ihre Nationalität und ihre Nachnamen zu wechseln. Die schlimme Zeit begann 1870 mit dem deutsch-französischen Krieg. So mancher Elsässer kämpfte in seinem Leben erst für Frankreich, dann für Deutschland, jeweils gegen die andere Seite. Ein Beispiel ist das tragische Gemetzel der Schlacht am 6.August 1870, als Folge der Kriegserklärung Napoleon des III. am 19.Juli 1870, um den Ort Wörth im Tal der Sauer mit seinen einst malerischen Wassermühlen. Am Tag nach der Schlacht gab es auf beiden Seiten über 20.000 Tote und Verletzte. Nach dem Frankfurter Freden 1871 wird das Elsass Teil Deutschlands

Ein guter Wegbegleiter ist der Reiseführer Elsass aus dem MM Verlag

Ein guter Wegbegleiter ist der Reiseführer Elsass aus dem MM Verlag

Das Nord-Elsass ist ausführlich und sachlich beschrieben. Karten und Pläne vieler Kleinstädtchen weisen den Weg zu den echten Sehenswürdigkeiten, der Hotellerie und Gastronomie. Über die Rheinebene und die Nordvogesen nördlich von Strasbourg hinaus, bietet der Reiseführer auch gemeingültige Erklärungen, Beschreibungen und Wissenswertes zum Gesamt-Elsass und die Stadt Straßburg. Mehr Infos zum MM-Elsass . Bestens wandern, mit oder ohne GPS-Navigation, lässt sich auf 38 Routen von Nord bis Süd durch das Elsass bestens mit dem MM-Wanderführer Elsass. Allgemeine touristische Informationen und weiterführende Links auf http://de.franceguide.com/

Hier erfahren Sie zusätzlich aktualisierte touristische Neuigkeiten zum Nord-Esass

 

Toskana BilderTechnische Fachübersetzungen vom und ins Spanische

zurück nach oben